Sterngeboren - Sternenmenschen - Sternensaat

star people


Assiras Website

Inhaltsverzeichnis

home

 

     

Impressum

 

 

Siedlungsspur? - Gigantischer Pfeil auf Saturn-Mond Titan


 

Der weiße Pfeil auf Saturnmond Titan

Copyright: NASA/JPL/SSI

Ein Sturm in Form eines weißen Pfeils in der Atmosphäre des größten Saturnmonds Titan sorgt seit seiner Entdeckung für Rätselraten unter Astrophysikern. Der weiße Pfeil ist gigantisch, immerhin bedeckt er eine Fläche von der Größe des US-Bundesstaats Texas.

 

Der weiße Wolkenpfeil wurde von der Saturnsonde >>Cassini<< im Sommer 2010 entdeckt.

 

Nun haben Wissenschaftler eine >>Erklärung<< für das seltsame Phänomen gefunden:

 

Mit einen Computermodell der atmosphärischen Zirkulation auf Titan konnten Wissenschaftler um Jonathan L. Mitchell von der University of California Los Angeles zeigen, wie globale atmosphärische Wellen die Wettermuster des Saturnmonds beeinflussen und dabei einem Effekt herbeiführen können, der in einigen Fällen erstaunliche Wolkenmuster erzeugt.

 

>>Diese atmosphärischen Wellen sind so etwas wie die natürliche Variante der Resonanzvibration eines Weinglases<<, erläutert Mitchell. >>Einzelne Wolken bringen sozusagen die Glocke zum Klingen, und wenn diese Glocke dann einmal zu klingen beginnt, antworten andere Wolken auf diese Vibration.<<
Wolken wie der gewaltige weiße Pfeil sind demnach das Ergebnis genau dieser atmosphärischen Wellen, die zu starkem atmosphärischem Niederschlag führen können, wie er den gewöhnlichen jahreszeitlichen Regen um das 20-fache übersteigen kann und dann auch einer der prägenden Faktoren für die Oberflächenerosion auf Titan sein kann.


Wie die Forscher aktuell im Fachmagazin Nature Geoscience berichten, könne das Titan-Klima als tropisch bezeichnet werden, wenn der gesamte Mond Wetterphänomene erlebt, wie sie auf der Erde typisch für die Äquatorregionen sind.


>>Unsere Simulationsergebnisse belegen die Kraft dieser Analogie und das nicht nur für die grundlegenden Merkmale des Titan-Klimas sondern auch für einzelne Stürme<<, so Mitchell. <<In nächsten Schritten wollen wir unsere bisherigen Analysen auch auf andere Titan-Beobachtungen ausdehnen, um auch Vorhersagen darüber abgeben zu können, welche Wolken in den kommenden Jahreszeiten beobachtet werden können. (...) Das Klima auf Titan gibt uns die Möglichkeit, tropische Wetterlagen in einem sehr viel einfacheren Realmodell als jenes der Erde zu studieren. Vielleicht hilft uns das dann dabei, auch das Wetter auf der Erde besser zu verstehen.<<


Den Titan vergleichen die Wissenschaftler mit einen >>merkwürdigen Geschwister<< der Erde, handelt es sich doch um den einzigen weiteren felsigen Himmelskörper in unserem Sonnensystem, auf dem bislang eine dichte Atmosphäre und darin ein Flüssigkeitskreislauf mit Niederschlägen nachgewiesen wurde. >>Titan ist eine fremde Welt, aber zugleich der Erde auch nicht ganz so unähnlich. Wie die Erde, so besteht auch die Titan-Atmosphäre hauptsächlich aus molekularem Stickstoff, und auch Wasser ist - wenn auch in extrem tiefgefrorener Form - in der Kruste des Saturnmonds ausreichend vorhanden. Methan ist aufgrund thermodynamischer Prozesse in der tieferen Atmosphäre aktiv. Wie Wasserdampf auf der Erde, so bildet Methan auf Titan Wolken, kondensiert und wird von Quellen an der Oberfläche wieder in die Atmosphäre abgegeben. Der hierbei entstehenden Niederschlag und dessen Abläufe auf der Oberfläche graben dann jene Strukturen, die wie irdische Flüsse und Seen wirken.<<
Da die Wissenschaftler vermuten, dass Titan der jungen Erde gleicht, erhoffen sie sich vom Studium des Mondes und seiner Atmosphäre auch Rückschlüsse auf Atmosphäre und Klima der jungen Erde.

 

Alles klar? - - - Oder etwa nicht? Falls nicht, was könnte der Pfeil sonst sein?? Eine Siedlungsspur etwa .... ? Dass es eine Wolkenbildung in Form eines regelmäßigen Pfeils gibt, ist sehr fragwürdig ...