Sterngeboren - Sternenmenschen - Sternensaat

star people


Assiras Website

Inhaltsverzeichnis

home

 

     

Impressum

 

 

Siedlungsspuren - Mars, Elysium


 

 

 

Original-Foto von der NASA-Website

 

 

 

Hier wurde das Original-Foto verändert. Es wurde versucht, die 3D-Verfremdung weitgehend rückgängig zu machen. Außerdem wurde das Bild so verfärbt, dass es der Farbe der Marsoberfläche ähneln dürfte.

 

Das Foto stammt von der Nasa-Website. Es zeigt eine Mars-Region, die man >>Elysium<< nennt. Leider gibt es die Aufnahme nur in einer  Verfremdung, welche eine 3D Ansicht ermöglichen soll, wenn man eine entsprechende Brille benutzt. Im vorliegenden Fall muss es eine Brille mit rot-blauen Gläsern sein.

 

In der Erklärung zu dem Foto heißt es: >>Diese Stereo-Ansicht zeigt zerbrochene Hügel<<, wörtlich fractured mounds.

 

Eigenartig, dass man nicht hills (hills = Hügel) geschrieben hat. Hills wäre die gebräuchlichere Bezeichnung gewesen.

 

Nun gut, man hat die Bezeichnung mounds gewählt. -  Aber mounds heißt nicht nur Hügel, sondern auch Grabhügel. Vermutet die Nasa etwa, dass es mit diesen >>Hügeln<< etwas Besonderes auf sich hat? Will es aber nicht offensichtlich werden lassen? Und versteckt dieses >>Besondere<< geschickt in der Bezeichnung mounds?

 

Aber lesen wir weiter. >>Bruchstellen, die ihre Oberfläche überkreuzen, lassen vermuten, dass die Hügel von unten nach oben emporgehoben wurden.<<

Dies geschah laut Nasa-Auskunft durch einen sogenannten uplift. - Ach?

 

Für mich sieht es vielmehr so aus, als seien die >>mounds<< in sich zusammengestürzt. Das ist aber nur möglich, wenn sie hohl sind. Hügel - egal ob Grabhügel oder normale - sind innen aber nicht hohl. Also darf man sich fragen: Wenn es keine Hügel sind, - was ist es dann? Übrigens sind die seltsamen Formationen recht groß, mehrere Kilometer breit und ca 60 Meter hoch.

 

Die fünfeckige Form des rechten >>Hügels<< ist besonders bemerkenswert. Interessant ist auch, dass es in der Mitte ein zweites Fünfeck gibt. War das Ganze ursprünglich der obere Teil eines Pentagondodekaeders?  Innen hohl und ohne Spitze?

 

Pentagondodekaeder

 

Erklärung von der Nasa-Website zum Original-Foto:

This stereo view shows on the southern edge of Elysium Planitia on Mars. It combines two images taken by the High Resolution Imaging Science Experiment (HiRISE) camera on NASA's Mars Reconnaissance Orbiter. When seen through red-blue glasses, the view appears three dimensional.
This is one example of 362 stereo views posted by the HiRISE team on Dec. 8, 2008, at http://hirise.lpl.arizona.edu/anaglyphs. This view spans an area about 6 kilometers (3.7 miles) wide.
The mounds on the southern edge of Elysium Planitia are typically a few kilometers or miles in diameter and about 60 meters (200 feet) tall. Fractures that crisscross their surfaces are dilational (extensional) in nature, suggesting that the mounds formed by localized uplift (i.e., they were pushed up from below). The three-dimensional perspective shows that the uplift is not uniform along a fracture and can favor one side.
The mounds are probably composed of solidified lava. They are contiguous with, and texturally similar to, flood lavas that blanket much of Elysium Planitia. Where dilation cracks provide cross-sectional exposure, the uplifted material is rocky.
Patches of mechanically weak and disrupted material overlie the rocky mound material. This is particularly conspicuous in the northeast corner of the image. These patches may be remnants of a layer that was once more continuous but has been extensively eroded. Smooth lava plains fill the low-lying areas between the mounds. They are riddled with sinuous pressure ridges. The entire area is covered by a relatively thin layer of dust and sand.
One of the HiRISE images used in this stereo view is catalogued as PSP_003597_1765, taken May 3, 2007, and as PSP_002542_1765, taken Feb. 10, 2007. The location is about 3 degrees south latitude, 168 degrees east longitude.
NASA's Jet Propulsion Laboratory, a division of the California Institute of Technology in Pasadena, manages the Mars Reconnaissance Orbiter for NASA's Science Mission Directorate, Washington. Lockheed Martin Space Systems, Denver, is the prime contractor for the project and built the spacecraft. The High Resolution Imaging Science Experiment is operated by the University of Arizona, Tucson, and the instrument was built by Ball Aerospace & Technologies Corp., Boulder, Colo.